placeholder image

KONZERT TERMINE

KAPAULKE

Singer-Songwriter

Legende
Link zu allen Kommentaren. Sie haben bereits einen Kommentar hinterlassen.
Link zu allen Kommentaren. Sie haben noch keinen Kommentar hinterlassen.
Dieser Künstler/dieses Produkt gehört zu Ihren Favoriten
Dieser Künstler/dieses Produkt gehört nicht zu Ihren Favoriten

KAPAULKE - Humor und Berliner Schnauze

            Zum 1. KAPAULKE kann und wird heute mit Recht als einer der neuen Berliner Originale gefeiert und
gewürdigt. Seine Fangemeinde wächst rapide und das ist nicht nur seinen außergewöhnlichen Texten
und Melodien zu verdanken, sondern auch seiner äußerst charmanten Art.
 
Und 2. Das Couplet (frz. „couplet“: Zeilenpaar) bezeichnet in der Musik ein mehrstrophiges witzigzweideutiges,
politisches oder satirisches Lied mit markantem Refrain. In der Musik bezeichnet das
Couplet außerdem die Strophenteile eines Rondos, die sich mit dem
wiederkehrendenRefrain oder Ritornell abwechseln. (Wikipedia)
 
Gestatten, Kapaulke. Er ist Künstler, Erfinder, Menschomane. Quecksilbriger Geist aus der Flasche.
Besserwisser und der alle Schubladen Ignorierende. KAPAULKE verkörpert den Berliner wie er
gemocht und gehasst wird. Der leckt nämlich den Finger, den er gleich in die Wunde steckt, vorher ab.
Wejen die Hygene, müssen se wissen. Wejen die Hygene.
 
1961 als Ergebnis zweier Flaschen Wein und einer lauen Mondnacht im idyllischen Berlin gezeugt.
1962 Geburt in Bad Saarow. Danach in die verschiedensten Orte zur Aufzucht verschleppt. Geprägt
durch eine teilweise autodidaktisch, musisch - technische Erziehung im Brandenburgischen Halbe,
schwankte er, nach einer Lehre zum Schmied, in die Saiten seiner Gitarre und verhakte sich dort
dauerhaft.
 
1979 Einstufung als „Liedermacher“ Erste musikalische Erfolge mit eigenen Texten und Programmen.
1979 / 80 schrieb er mit Gottfried Grohmann für die Theatertruppe des Kalksandsteinwerkes
Niederlehme, eine Rockoper, welche dann zu den Arbeiterfestspielen in Rostock, nach Vorauswahl
mit cirka 30 anderen Firmentheatern, erstaunlicherweise gespielt wurde und gewann. Dann wollte er
zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sein Musikstudium während der Armeezeit absolvieren und
damit auch dieses lästige Kapitel hinter sich bringen. Das hieß aber mindestens 3 Jahre zum Erich
Weinert Ensemble. Und wieder kam es anders.
 
1980 kam er zur Truppe (NVA) und sollte dort, mit der vormals 3 jährigen Verpflichtung, Unteroffizier
in der Truppe werden. Hintergrund war das am 03.11.1980 ausgerufene Kriegsrecht in Polen. Im
Laufe seiner Ausbildung und Dienstzeit passierten unvorstellbare Dinge, die mit nichts und
Niemanden zu entschuldigen waren. Aber wie heißt es, im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Das stank
ihm gewaltig und so spielte er den Schwejk. Endlich, nach 18 Monaten, wurde er als am längsten
geführter Unteroffiziersschüler der Warschauer Vertragsstaaten und als einfacher Soldat, bar jeder
Auszeichnung, entlassen.
 
1982 Aufnahme in die "Förderklasse der schreibenden Arbeiter" in Potsdam mit dem Ziel der
Hochschulreife für das Literaturinstitut Leipzig. Er wurde 1984 zwar am Literatur Institut Johannes R.
Becher angenommen, durfte dann aber sein Studium wegen seines "fehlenden, historischen
Optimismusses" nicht antreten. Er ging also seinen eigenen Weg und der führte ihn nicht nur nach
"Bitterfeld". Es entstanden neue musikalisch, literarische Programme - z. Bsp. seine legendäre Reihe:
"Aus dem Tagebuch eines Belehrbaren" Im Februar 1988 feierte er die vorerst letzte Premiere seines
9. Belehrbaren Programms seit 1980.
 
Zwischendurch arbeitete er quer durchs Land als Erzieher, Gleisbauer, Fleischfahrer, Hilfsarbeiter,
Schlosser, Klubleiter, Komparse, Geschichtenerzähler. Dann wieder und endgültig Berlin.
 
1986 als freier Autor. Unter anderem für die Kindersendung HOPPLA. Durch die Vermittlung von

Michael Sellin ( Freund und Kollege ) kam er 1987 mit dem Komponisten und Produzenten Matthias
Schramm ( Silly ) zusammen. In dieser Zeit entstanden Lieder für Bernd Bangel, Knabe und
Karawane, Jaqueline Jacob, u.v.a. 2006 fanden Sie noch einmal für die Arbeit mit " WIlk and Friends"
zusammen und es wurde Schramms letzte Produktion - Country on the wall -. Er starb am 5.
August 2007.
 
Zurück zur Wende. Nach 1989 verschiedenste Jobs. Dann, in der großen Euphorie, die Gründung
mehrerer Firmen. Bis zum ersten, großen Desaster 1993 erfolgreich betrieben. Kurze
Besinnungsphase. Dann der Job als freier Weinberater. Dadurch endlich Zeit und ein wenig Geld um
die lange geträumten Reisen durch Europa, Asien und die alten Bundesländer anzugehen.
 
Seine Künstlerische Arbeit stagnierte in dieser Zeit. Zwar schrieb er kleinere Glossen und Liedtexte, aber die
Welt und die Zeit war zu spannend um hinter dem Schreibtisch zu hocken. In einer kleinen
Atempause dann der Versuch eines Reiseromans. Zitat KAPAULKE: "Voll für den Rundordner
(Papierkorb)." 1999 der erste Infarkt und infolge dessen die zweite Totalpleite. Sein Versuch eines
Weltpatents. Kläglich gescheitert. Zu früh und die falschen Leute im Boot. Was für ein auf und ab.
 
Ab 2000 folgten bittere Jahre in denen er mit schwersten Krankheiten kämpfte. Es wurde knapp. Aber
er überlebte und überlebte. Den letzten Ausschlag gab ein, eigentlich leichter Schlaganfall 2004. Nun
besann er sich auf seine Wurzeln und ab sofort schrieb er wieder. Wie ein Besessener schuftete er in
den Pausen zwischen den Krankenhausaufenthalten. Er schrieb, ging ins Studio und wollte
wenigstens die musikalische Vorproduktion gesichert wissen . Er sang seine Lieder, wenn möglich,
selbst ein. Er schikanierte Komponisten. Nervte und verschliss Musiker um Musiker. Sie wollten Geld
verdienen. Er wollte ein Produkt für das man sich nicht schämen muss. Stellte die höchsten
Ansprüche an sich und sein Umfeld. Teilweise bis zum Unerträglichen. Hätten ihm in dieser Zeit nicht
Freunde wie Klaus (MEUSEL) Meusemann, Dieter Janik, Lutz Möhwald, Harald Wilk und noch ein
paar liebenswerte Menschen beigestanden. Wer weiß. Aber Sie glaubten und glauben an ihn. Seine
Texte. Seine Kunst. Seinem eigentlich liebenswerten Wahnsinn.
 
Und so entstanden bis heute über
100 Lieder. 1 Musical, Bilder, Shortstorys und Satiren.
Auf Drängen seiner Freunde und dem Machtwort des Berliner Urgesteins Nero Brandenburg (2005 -
sing Dein Zeuch jefälligst alleene) tat er das dann wieder.
 
Programme aus den Zeiten:
- Deutschlandlieder ( 2000 ) musikalisch literarisches Programm
- unveröffentlicht ( 2001 / Weiberlieder - ein Programm )
- Die Geschichte der Federn 1 - 8 / 2003 / Kurzgeschichten (unveröffentlicht)
- Neue Berliner Lieder ( CD - 2004 ) Eigenproduktion
- unveröffentlicht Libretti für STADTSTADT - Musical ( 2004 / 05 )
- Liebeslieder für müde Glieder ( 2005 ) musikalisch literarisches Programm
- Die Geschichte der Federn 9 - 15 / Kurzgeschichten (unveröffentlicht)
- Icke bins ( CD - 2006 )
- Die Geschichte der Federn 16 - 27 / Kurzgeschichten (unveröffentlicht)
- Bettlerlieder ( 2007 ) musikalisch literarisches Programm
- Kapaulke´s Salon ( 2009 ) musikalisch literarisches Programm
- Kapaulke´s musikalischer Salon / Kapaulke & Konsorten ( 2010 )
- LIEDER - romantische Zusammenrottung ( 2010 ) musikalisch literarisches Programm
 
Seit 2010 tourt er mit "KAPAULKE´s SALON" und verschiedensten internationalen Gästen, für
Firmen & Privatkonzerte durch die Welt. Seit JULI 2011 ist KAPAULKE Mitglied der Berliner
Künstlergruppe "Les Montmartrois de Berlin"
        
Leondra Music
Verfügbarkeits-Check
Am 13.11.2018 ist KAPAULKE
verfügbar
eingeschränkt verfügbar
nicht verfügbar

jetzt buchen

Newsletter abonnieren